Essstörungen | Hypnose und Wandel | Hypnosetherapie | Freiburg Basel Lörrach
17433
post-template-default,single,single-post,postid-17433,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Essstörungen

Essstörungen, emotionales Essen und Essfehlverhalten sind sehr häufig – und nichts, wofür man sich schämen muss. Sich dies selbst einzugestehen, ist allerdings oft schwer. Jahrelange Leidenswege mit Erfolg und Rückfall liegen hinter vielen Menschen.

Essstörungen wie Anorexia (Magersucht), Bulimie oder Binge-Eating-Störung  (sogenannte Heißhunger-Attacken) sind ernst zu nehmende psychosomatische Erkrankungen, die durch schwere Störungen des Essverhaltens geprägt sind. Alles dreht sich gedanklich und emotional um das Thema Essen; dieses ist zentraler Punkt der Aufmerksamkeit.

Oft beginnt die Essstörung bereits in der Kindheit oder in der Pubertät und verstärkt sich in Zeiten von erhöhtem Stress.

Durch Nahrungsaufnahme oder Nahrungsverweigerung werden häufig Gefühle kompensiert, die ganz im Unbewussten liegen und auf die der Verstand, also das Bewusstsein, keinen direkten Zugriff hat.

Deshalb ist es sehr wichtig, die grundlegenden Ursachen der Essstörung zu finden und aufzulösen. Stressbewältigungstraining, Steigerung des Selbstbewusstseins und einen konstruktiven Umgang mit Frust, Langeweile und Unzufriedenheit und objektive Selbstwahrnehmung zu lernen, sind Teil eines erfolgreichen Lösungsprozesses.

Sich selbst besser kennen- und lieben lernen, sich annehmen und die eigentlichen Bedürfnisse erkennen und ihnen gerecht werden.

Hypnosetherapie bei Essstörungen – eine gute Wahl!

Leider kann der bewusste Verstand hier oft keine dauerhafte Lösung finden, deshalb ist die Hypnosetherapie eine sehr gute und erfolgreiche Therapieform, denn sie setzt da an, wo der Verstand nicht mehr weiterkommt, nämlich im Unterbewusstsein, dem Sitz der Emotionen.

Wie viele Sitzungen nötig sind, ist individuell.

Hypnose ist zwar eine sogenannte Kurzzeittherapieform, Studien belegen erheblich schnellere Therapieerfolge als Verhaltens-, Gesprächs- oder tiefenpsychologische Therapieformen. Betrachten Sie diese Therapie als Weg, der auch manchmal seine Zeit braucht. Geduld und Zuversicht werden gefördert. Oft löst sich schon nach wenigen Sitzungen der Leidensdruck. Verhaltens- und Denkweisen können sich rasch ändern und schaffen Linderung und Stärkung.

 

Alle meine Behandlungen basieren auf einer einstündigen Anamnese (Vorgespräch), woraufhin die weiteren Therapieschritte (zum Beispiel Hypnosesitzungen, Coaching, Übungen, Therapiegespräche) individuell für Sie entwickelt werden.