Abhängigkeiten und Süchte mit Hypnose überwinden | Hypnose und Wandel | Hypnosetherapie | Freiburg Basel Lörrach
17439
post-template-default,single,single-post,postid-17439,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Abhängigkeiten und Süchte mit Hypnose überwinden

Man vermutet, dass 90 % der Menschen das Verlangen nach etwas haben, worauf sie nicht mehr verzichten möchten.

Sei es Schokolade, Zucker, Kaffee, Nikotin, Glücksspiele, Einkaufen, Handy oder Internet.

Fatal sind Alkohol und Drogen, die, wenn sie zur Sucht werden, schwere körperliche und seelische Schäden verursachen können.

Ab wann wird eine Angewohnheit zur Sucht?

Wissenschaftler gehen davon aus, dass Belohnungsmechanismen im Gehirn eine wichtige Rolle spielen. Wir alle sind auf der Suche nach Freude, Glück und guten Gefühlen. Ein Lächeln, Lob oder Anerkennung, Dinge, die wir Menschen als positiv empfinden, lösen Glücksgefühle aus. Im Gehirn werden dann Hormone wie z.B. Dopamin ausgeschüttet, die uns Glück und Euphorie fühlen lassen.

Wenn wir das, was in uns dieses Glücksgefühl auslöst, regelmäßig konsumieren, dann wird es zur festen Angewohnheit, auf die wir nicht mehr verzichten möchten.

Alkohol und andere Rauschmittel können ebenfalls diese Hormonausschüttung auslösen, der Körper gewöhnt sich an den erhöhten Hormonspiegel und das natürliche Hormongleichgewicht verschiebt sich im Gehirn. Gleichzeitig verschlechtert sich die körpereigene Hormonproduktion, was den Drang nach dem Suchtmittel verstärkt.

Sucht ist immer eine Suche nach einem positiven Gefühl!

Gerade, wenn das Leben einen vor Herausforderungen stellt, also in Krisenzeiten, ist diese Suche besonders stark und der Betroffene ist besonders suchtanfällig. Man sehnt sich nach Entspannung, will aus der belasteten Situation fliehen, oder sich stärken, zum Beispiel mit Essen, obwohl man keinen körperlichen Hunger hat, oder “benebelt” sich mit Alkohol oder anderen Drogen.

Das alles geschieht nicht nur bewusst, sondern auch unbewusst!

Wenn wir also eine Abhängigkeit oder Sucht überwinden möchten, ist es sehr schwer, dies allein aus Willenskraft zu bewerkstelligen.

Das Unterbewusstsein ist unser Steuermann!

Mit Hypnose den Fokus verändern, sich stärken und wieder einen neuen Kurs aufnehmen, zu einem selbstbestimmten und gesunden Leben. Wieder die Verantwortung für sich und sein Handeln übernehmen, das stärkt und das natürliche Belohnungssystem stellt sich wieder ein.

Hypnosetherapie kann die Ursachen dieser Sucht bewusst machen. Stressbewältigungsstrategien werden gelernt, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen werden gefördert.

Es ist oft schön zu sehen, wie schnell sich Denk- und Handlungsweisen durch Hypnosetherapie verändern und Abhängigkeiten sich lösen können. Das suchtauslösende Objekt oder Verhalten wird gleichgültig.

Alle meine Behandlungen basieren auf einer einstündigen Anamnese (Vorgespräch), woraufhin die weiteren Therapieschritte (zum Beispiel Hypnosesitzungen, Coaching, Übungen, Therapiegespräche) individuell für Sie entwickelt werden.